Sie befinden sich hier

Inhalt

Tage, wenn sie scheinbar uns entgleiten, gleiten leise doch in uns hinein, aber wir verwandeln alle Zeiten; denn wir sehnen uns zu sein

Rainer Maria Rilke

Burn-out ist ganz sicher die psychische Erkrankung unserer Zeit, tief in der Lebensweise der ununterbrochen Erreichbaren, der Unabkömmlichen verwurzelt - medial mittlerweile häufig auch als Managerkrankheit apostrophiert.

Dabei wurde der Begriff anfangs zunächst nur für Angestellte in sozialen Berufen reserviert, diese bergen für die in ihnen Tätigen eine eigene, eine besondere Art der Enttäuschung, die dann anfällig für das Burn-out-Syndrom mache. Wenn das stimmt, sind neben den typischerweise Betroffenen Lehrern, Erziehern, Krankenschwestern und den anderen professionellen Kümmerern auch und gerade die privaten Kümmerer und "Familienvorstände" (sic!) gefährdet. Zu der Gefährdung tritt dann noch ihre eigene Art der Unabkömmlichkeit: was wird mit der Familie, wenn der Vorstand selbst ins Krankenhaus muss?

Hier kommt es auf einen ganzheitlichen Lösungsansatz an: Im geschützten Setting unserer Klinik lesen wir die Erkrankung als eine Reaktion des Menschen auf seine Umwelt, auf Gewohnheiten und Umstände. Die Heilung liegt dann in der Stärkung des Selbst, im Hören auf die eigenen Bedürfnisse und im Folgen der eigenen Impulse.

Deshalb legen wir neben der intensiven psychotherapeutischen Behandlung so viel Wert auf übende Verfahren (etwa im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM). Bewusstheit für die eigenen Bedürfnisse muss erst erzeugt werden, Achtsamkeit gilt es dazu zu trainieren, Entspannung lässt sich lehren und lernen.

Dann zeigt sich, wofür die Erschöpfung steht, im Stress sind Betroffene ausgeliefert, sie sind gefährdet, ihre Selbstwirksamkeit zu verlieren.

 

Kontextspalte

Sind Sie gefährdet?

  • Delegieren Sie Aufgaben ungern?
  • Empfinden Sie die Familie als Last?
  • Empfinden Sie Freundschaften als Last?
  • Sind Sie immer erreichbar?
  • Haben Sie diffuse gesundheitliche Probleme?
  • Konsumieren Sie zunehmend Alkohol?

typische somatische Beschwerden

  • Kopfschmerzen
  • Bluthochdruck
  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Müdigkeit
  • Magen- u. Darmbeschwerden
  • Tinnitus